Interner MitgliederbereichAktionswocheBest practice-Beispiele der Standorte (Veranstaltungen, Grafiken, Medien, …)Universitätsklinikum Regensburg beteiligt sich an bundesweiter Aktionswoche der deutschen Hochschulmedizin


 

Universitätsklinikum Regensburg beteiligt sich an bundesweiter Aktionswoche der deutschen Hochschulmedizin

 

Zukunftsweisende Investition in die ostbayerische Universitätsmedizin

Im Rahmen der Aufsichtsratssitzung am 13.11.2014 sichert Staatssekretär Bernd Sibler dem Universitätsklinikum Regensburg (UKR) eine Steigerung der staatlichen Zuschüsse zu.

Das Universitätsklinikum Regensburg erhält im kommenden Doppelhaushalt 2015/16 knapp 4,8 Millionen Euro mehr an staatlichen Zuschüssen. „Das ist eine kraftvolle strukturelle Investition in die Universitätsmedizin in Ostbayern. Mit diesen Investitionen stärken wir das Klinikum als jüngste bayerische Universitätsmedizin und sichern ihre Zukunftsfähigkeit als einziger medizinischer Höchstversorger in der gesamten ostbayerischen Region“, betonte Wissenschaftsstaatssekretär Bernd Sibler.

Sofern der Haushaltsausschuss im Landtag zustimmt, wird der Freistaat Bayern seinen Zuschuss im Jahr 2015 zunächst um knapp 4,4 Millionen Euro erhöhen, 2016 soll eine weitere Steigerung um knapp 400.000 Euro erfolgen. Zudem erhält das Universitätsklinikum Regensburg ein neues Forschungsgebäude für rund 15 Millionen Euro. Dort wird das Regensburger Centrum für Interventionelle Immunologie (RCI) angesiedelt sein und es werden weitere medizinische Forschungsflächen geschaffen.

„Die zusätzlichen Mittel stärken die Medizin am Wissenschaftsstandort Regensburg nachhaltig“, erklärt Professor Dr. Udo Hebel, Präsident der Universität Regensburg. „Sie werden auch maßgeblich zur Entwicklung des RCI beitragen, das mit aller Kraft zu einem außeruniversitären Forschungsinstitut der Leibniz-Gemeinschaft ausgebaut werden soll.“

Weiterhin sind ein Ersatzbau zur Unterbringung der Station für Knochenmarkstransplanta¬tionen sowie Ausweichflächen für anstehende Sanierungsarbeiten geplant. „Durch die zusätzlichen Zuschüsse können wir den Standort Regensburg sowie die medizinische Versorgung in der Region weiterentwickeln“, betont Professor Dr. Oliver Kölbl, Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Regensburg. „Dadurch können wir unseren Patienten eine noch bessere Krankenversorgung nach neuesten Forschungsergebnissen ermöglichen“, ergänzt Professor Dr. Dr. Torsten E. Reichert, Dekan der Fakultät für Medizin.

„Wir freuen uns sehr über diese hervorragenden Nachrichten und möchten uns ganz herzlich für die finanzielle Unterstützung bedanken. Zeigt sie nicht zuletzt auch die Wertschätzung und das Vertrauen, die der Freistaat Bayern unserem Universitätsklinikum entgegenbringt“, erläutert Klaus Fischer, Kaufmännischer Direktor des Universitätsklinikums Regensburg.